wohnort zürich, bergdorf agency

georges vantongerloo


 

a working friendship

von angela thomas

im juni 1978 wollte mir max bill eines tages einige seiner eigenen werke und weiteres aus seiner sammlung bei sich im wohn- und atelierhaus in zumikon zeigen.

bei der besichtigung der kunstschätze im hause bill machte sich spontan meine vorliebe für werke des georges vantongerloos bemerkbar, dessen leichtigkeit ich schätzte und die ich in den bildern von bill damals nicht vorfand, vermisste. bill meinte daraufhin zu mir: er könne ja nicht auch noch so malen wie vantongerloo. diese vorliebe konnte bill mir nicht übelnehmen, da er selber vantongerloo als einen bemerkenswert-innovativen künstler schätzte, als einen «pionier der moderne», aus der generation vor ihm.

anm. at: von diesem ersten einblick habe ich berichtet im katalog der ausstellung «max bill georges vantongerloo a working friendship - 50 years of sculpture, painting and drawing», die ich nach dem tode von max bill, im einvernehmen mit david juda, in der londoner galerie «annely juda fine art» kuratiert habe:

«i was shown the new works by max bill and i had to come to terms with them. they seemed to have an aggressive potential, sometimes a genial gesture. i also saw two josef albers paintings and finally rare examples of vantongerloo's work whose quality gave me the greatest pleasure. bill did not resent this. he was not offended as an artist.

bill: yes, i have also my difficulties with bill – but I cannot paint like vantongerloo (in: angela thomas, diary, 27th june 1978).

I was so delighted with the 'lightness' [leichtigkeit] of vantongerloo that bill suggested I write about him as he so inspired me. this came as a great surprise to me. he, bill, would let me have material from the vantongerloo archive. this is how it happened that my dissertation angela thomas: 'denkbilder - matrial for the development of georges vantongerloo' (edition marzona, düsseldorf 1987) was printed.»

zumikon, haus bill, 1996

 
georges vantongerloo a retrospective

taschenbuch: 132 seiten
(februar 2006)
sprache: englisch
verlag: annely juda fine art
isbn-10: 1904621090
isbn-13: 978-1904621096

 

georges vantongerloo:

a retrospective

we first exhibited georges vantongerloo 35 years ago in a group exhibition «the non objective world 1924-39» and subsequently in six more group shows. in 1996 we mounted the two-person exhibition «max bill - georges vantongerloo - a working friendship». it is 25 years since the georges vantongerloo major touring retrospective was held at the washington corcoran gallery of art; dallas museum of fine arts; los angeles county museum of art; musées royaux des beaux-arts de belgique, brussels and kunsthaus zürich. therefore, it is with great honour and pride that we are able to hold this wonderful retrospective exhibition spanning his life's work of 50 years from 1915-1965. more than eighty works, not only paintings and sculptures but watercolours, drawings, models and even furniture design are shown, some for the very first time.
this exhibition would truly not have been possible without the generous support and help of angela thomas schmid and her husband erich. we would also like to thank angela for her wonderful essay which gives a real insight into georges vantongerloo's philosophy. the making of this exhibition and catalogue was also only possible through the enormous help and dedication of our gallery colleagues especially laura henderson and nina fellmann. finally our thanks go to georges vantongerloo, a major figure in the development of abstract art of the twentieth century. it is more than 40 years since his death and we hope through this exhibition he will again awaken people's thoughts and re-open their eyes.

> english text by angela thomas as pdf

 
georges vantongerloo a retrospective

herausgegeben von christoph brockhaus
und hans janssen. mit beiträgen von
marion bornscheuer, christoph brockhaus,
hans janssen, angela thomas,
francisca vanderpitte und marek wieczorek
1. auflage, 2009, gebunden
292 seiten, 285 farbige und 34 sw abbildungen
22.5 x 27.5 cm
verlag: scheidegger und spiess
in zusammenarbeit mit dem wilhelm
lehmbruck-museum, duisburg, und dem
gemeentemuseum, den haag
isbn: 978-3-85881-294-0


 

georges vantongerloo

und seine kreise von mondrian bis bill

eine wiederentdeckung: diese monografie stellt das werk eines der eigenwilligsten abstrakten künstler und architekten des 20. jahrhunderts vor.
gemälde, skulpturen und architektonische entwürfe, etwa von hypermodern anmutenden flugplätzen: der belgische maler, bildhauer und architekt georges vantongerloo (1886–1965) gilt als einer der wichtigsten vertreter der abstrakten kunst in europa. Mit piet mondrian und anderen gründete er die künstlergruppe de stijl, wich aber von deren rigiden konzepten wieder ab und schuf in der folge ein vielschichtiges, visionäres werk, das in den sammlungen des moma, der tate modern und im guggenheim museum new york vertreten ist.
diese erste monografie über vantongerloo in deutscher sprache zeigt über 130 der wichtigsten werke in farbe. essays beleuchten leben und werk. darüber hinaus werden vantongerloos umfeld, freundschaften und künstlerische verwandtschaften erläutert, etwa mit piet mondrian oder mit max bill, dem vantongerloo seinen nachlass vermachte. das buch erschien zu ausstellungen im wilhelm lehmbruck museum, duisburg, und im gemeentemuseum den haag.

 
denkbilder - dissertation dr. angela thomas über georges vantongerloo

angela thomas
edition marzona
düsseldorf, 1987
sprache: deutsch, vergriffen





 

denkbilder

materialien zur entwicklung von georges vantongerloo

unter berücksichtigung der korrespondenz mit theo van doesburg und piet mondrian.
diese publikation von angela thomas wurde von der philosophischen fakultät 1 der universität zürich im wintersemester 1986/87 auf antrag von professor dr. emil maurer als dissertation angenommen.