«Staatenlos - Klaus Rózsa, Fotograf»

Klaus Rózsa, ein politisch engagierter Fotograf, lebte jahrzehntelang staatenlos in Zürich. Alle seine Einbürgerungsgesuche wurden aus politischen Gründen abgelehnt. 1956 aus Ungarn geflohen, wuchs er in der Schweiz mit einem jüdischen Vater auf, der Auschwitz überlebte. Durch dieses hautnah erlebte Schicksal führte ihn die Kamera immer wieder ganz nah an die Orte des Unrechts. Er dokumentierte über Jahrzehnte die politischen Bewegungen von unten. Es ist diese besondere Qualität seiner Fotografie, die ihm zum Verhängnis wurde. Der Staatschutz schrieb: Weil er «Polizeiübergriffe» fotografiere, «behindert er die Arbeit der Polizei».


«wolsky, benedek, bálványos»

Angela Thomas spricht zur Eröffnung der Ausstellung

12. Januar 2018, 19 Uhr
in zürich: buchhandlung hirslanden


Max Bill és a boldogság ígérete /
Max Bill und das Versprechen des Glücks

portré Angela Thomas művészettörténészről (Emőd Péter) Angela Thomas Schmid interviewt in Budapest im September 2017

In der ungarischen Zeitschrift Műértő (Dezember 2017/Januar 2018) ist ein ausführliches Gespräch von Peter Emöd mit Angela Thomas erschienen.


Download ungarisch (PDF)

Download deutsche Übersetzung (PDF)